Klar, wir sind das erste Unternehmen mit einem Hartschalen Design für Trapeze am Markt und ja, deswegen sitzen die auch stets wie ‘ne Eins. Der hervorragende Tragekomfort ist jedoch nicht der einzige Vorteil unserer Hex oder Elite Serie. Wir bekommen immer noch Fragen, welches Trapez man denn jetzt für den herkömmlichen Haken kaufen sollte und welches mit der neuen Slider Bar ausgeliefert wird. Aber genau das ist der Trick! 

Ihr müsst euch nicht für eine Version entscheiden. Wir bieten mit der Kitesurfhakenplatte, der Windsurfhakenplatte, einer Metall– und einer Karbonsliderbar mittlerweile vier verschiedene Platten an.  Zu jedem unserer Trapeze kann man seinen bevorzugten und zum Stil passenden Einsatz wählen. Wenn du gerne in die Welle gehst aber dich trotzdem auch im Flachwasser aushakst, dann könnte neben einer Slider Bar auch noch eine konventionelle Hakenplatte sinnvoll sein.

1. Schritt
Um eine neue Platte am Trapez anzubringen, muss der Gurt an der rechten Seite des Trapezes komplett geöffnet werden. An dieser Seite hat die Platte eine engere Öffnung oder, wie im Fall der hier gezeigten Carbon Slider Bar, eine geschlossene Öse, durch die der Gurt durchgezogen wird. Das Ende des Gurtes nun ohne Verdrehungen unter der Neoprenabdeckung durch und wieder in die Schnalle einziehen.

Schritt 1
Schritt 2

2. Schritt
Als nächstes kann das Trapez schon einmal angelegt werden. Nach dem der Klettgurt geschlossen wurde, kann auch die Platte auf der linken Seite geschlossen werden. Das Trapez nun auf beiden Seiten gleichmäßig festziehen, so dass die Platte mittig sitzt und das Trapez ausreichend fest sitzt. Dabei darauf achten, dass auch die Gummiummantelung an den Gurten mittig sitzt.

Nun sollte das Trapez passend eingestellt sein und kann i.d.R. ohne das übliche Lockern oder Festziehen des Gurtes auf der linken Seite geöffnet und für die nächste Session auch wieder geschlossen werden. Viele Kunden berichten, dass sie unsere Modelle nicht so festziehen müssen wie konventionelle Trapeze, da deren Formstabilität zusätzlichen Halt gibt. Das ist jedoch individuell unterschiedlich und muss jeder für sich selbst herausfinden.

3. Schritt
Die Platte muss nun noch mit dem darunter liegenden Klettgurt verbunden werden. Dafür werden die kleinen Flügel an der Innenseite der Platte in entgegengesetzter Richtung in zwei nebeneinanderliegende Laschen gezogen. Das vorherige Anlegen gibt schon einmal einen groben Anhaltspunkt, welche Laschen passen. Sind die Flügel durch die Laschen am Klettgurt gezogen,

Schritt 3

können sie wiederrum durch die jeweiligen Laschen an der Platte gezogenen werden. So sind Gurt und Platte fest miteinander verbunden und die Platte wird effizienter unten gehalten. Es mag vielleicht mehr als einen Anlauf benötigen, um für die Einstellungen die richtigen Laschen zu finden, so dass alles gut passt und der Gurt beim Anprobieren keine Welle wirft. Bei Bedarf diesen Schritt wiederholen.

Schritt 4

4. Schritt
Glückwunsch! Die neue Slider Bar ist installiert und das Trapez passend eingestellt. Nun können die Gurte an beiden Seiten noch einmal doppelt durch die Schnalle gezogen werden, um die Einstellung zu fixieren. Die Enden zusammenfalten und unter der nach hinten führenden Neoprenabdeckung verstauen. So sieht alles schick und ordentlich aus.