Neopren

So warm wie möglich, so stretchig wie möglich und so grün wie möglich.

Für unsere Neopren-Kollektion verwenden wir ausschließlich Materialien von höchster Qualität und bester Umweltverträglichkeit. Das verleiht unserem Neopren geringes Gewicht und hohe Wärmeisolation. Neos und Neo Accessoires von Ride Engine sind soft, stretchig und stehen für höchste Bewegungsfreiheit sowie leichtes An- und Ausziehen.

Bei der Herstellung unseres Neoprens kommt aus der Erde zu Tage geförderter Kalkstein zum Einsatz, im Gegensatz zu Erdöl-basierten Stoffen anderer Hersteller. Ruß, ein Hauptbestandteile vieler Neoprene kann mittlerweile mithilfe thermo-chemischer Spaltung aus alten Gummireifen gewonnenen werden. Das mindert den Energieverbrauch in der Herstellung merklich und verringert den CO2-Ausstoß pro Anzug um 200 Gramm. Zudem werden unsere Neoprenbahnen von Kleber zusammengehalten, der auf Wasser und nicht auf gefährdenden Stoffen beruht.

stretchy, warm, umweltverträglich

Ride Engine

stretchy, warm, umweltverträglich

Ride Engine

Die Story hinter unseren Anzügen

Beim Wellenreiten und Kiten im nördlichen Pazifischen Ozean nutzten Ride-Engine-Gründer Coleman Buckley und seine Freunde über das ganze Jahr Neoprenanzüge jeder Größe und Dicke.

Doch konnten sich die Kreativen mit gesundem Gründer-Elan nicht mit den Produkten der großen Neoprenmarken identifizieren. Sie entdeckten gute Features, doch kein Anzug vereinte alle in sich – und auch wenn das Marketing ihnen etwas anderes vormachen wollte, war den Jungs kein Anzug grün genug.

Da kein Produkt ihren hohen Standards entsprach, kam Ride Engines neuestes Projekt auf den Plan. Von Anfang an war klar, dass ihre Neoprenanzüge bestens verarbeitet sein und darüber hinaus den selbst gesteckten Werten entsprechen müssten.

Die Neoprenfrage: Kalkstein oder Erdöl 

Chemische Grundlagen: Auf Erdöl basierendes Neopren ist ein künstlicher Kautschuk, bei dem das farblose Gas Butadien als Verbindungsglied zwischen Chloropren-Molekülen agiert und lange Ketten von Chloropren-Kautschuk oder Polychloropren ermöglicht. Das Produkt dieses Prozesses, den man Polymerisation nennt, sind Polychloropren-Schnipsel, aus denen Neopren gefertigt wird, wie wir es kennen.

Kalkstein-Neopren wird im Wesentlichen mit der gleichen Methode hergestellt – nur mit dem Unterschied, dass nicht ein aus Erdöl gewonnenes Monomer wie Butadien für die Polymerisation verwendet wird, sondern ein Monomer aus Kalkstein.

Der ökologische Unterschied: Kalkstein ist eine endliche Ressource, die mithilfe von fossilem Brennstoff gewonnen wird. Um Kalkstein in ein Monomer zu verwandeln, wird einiges an Energie und Hitze benötigt. Insgesamt ein Prozess, der keineswegs umweltfreundlich ist, aber immerhin das geringe Übel darstellt gegenüber Erzeugnissen der Erdölindustrie.

Der funktionale Unterschied: In diesem Punkt überzeugt Kalkstein vollends. In Kurzform, auf Kalkstein basierendes Neopren ist effektiver, komfortabler und langlebiger als „Erdöl-Neopren“. Chemisch gesehen hat „Kalkstein-Neopren“ eine höhere Dichte, also eine geschlossene Zellstruktur. Dahinter verbergen sich eng beieinander liegende Luftbläschen, die für mehr Elastizität und besser Wärmespeicherung sorgen sowie das Gewicht senken und das Wasser besser abperlen lassen.

Das Fazit: Beide Materialien können nicht mit dem Öko-Etikett versehen werden, jedoch zeigt sich Kalkstein-Neopren weitaus überlegen. Als Marke fühlen wir uns bei der Verwendung von Kalkstein besser als Erdöl. Außerdem ist das Endprodukt langlebiger und von höherer Qualität.

Neoprenpflege

1. Richtiges Auswaschen: den Anzug nach jeder Session und immer sorgfältig mit kaltem Wasser. Am besten, indem der Anzug mehrmals in eine Wanne mit kaltem Wasser getaucht wird. Einfach nur Wasser durch die Halsöffnung zu jagen, reicht nicht aus. Alles Salzwasser und Dreck zu entfernen, ist die einfachste Methode die Lebensdauer zu erhöhen. Heißes Wasser schadet Neopren auf Dauer. Für eine gründlichere Wäsche sollten spezielle Reinigungsmittel oder milde Seifen wie Baby-Shampoo verwendet werden. Auf gar keinen herkömmliche Waschmittel benutzen oder den Anzug in die Waschmaschine stecken!

2. Richtiges Aufhängen: zuerst nach innen und wenn er trocken ist, dann nach außen. Nur so trocknet der Anzug ganzheitlich. Häng deinen Anzug niemals in direktes Sonnenlicht, das verringert die Lebensdauer. Und auch niemals den Neo wie ein Hemd auf den Bügel hängen, da dies die Halsöffnung weitet und mehr Wasser eindringt. Benutze lieber eine Leine oder einen Hosenbügel.

3. Richtiges Lagern: Du hast viel Geld bezahlt für deinen Neoprenanzug, also behandle ihn nicht wie ein Handtuch. Ihn in einer Tasche oder dem Kofferraum zu lagern, funktioniert nicht. Sobald der Anzug trocken ist, leb ihn nicht gefaltet an einen kühlen Ort ohne Sonnenlicht.

4. Richtiges An-/Ausziehen: Abnutzung und Verschleiß sind unumgänglich, aber du kannst die Lebensdauer deines Neoprenanzuges signifikant erhöhten, indem du ihn vorsichtig an- und ausziehst. Ein wenig Achtsamkeit hier und da verhindert unnötiges Ausleihern oder eine Beschädigung am Reißverschluss. Sind oder waren die Wellen noch so gut, steig mit Ruhe ein und auch wieder aus. Es macht sich bezahlt.